Dienstag, 13. Mai 2014

bloggerlife ⎟ Zeitmanagement beim Bloggen: Bunte Klebezettel sind meine besten Freunde

Aus aktuellem Anlass und auch weil die Frage bei mir selbst immer wieder aufkommt, wie ich mich am besten organisiere, geht's hier heute um das Thema Zeitmanagement. Wenn man das so nennen kann, denn oft ist es ja eher ein Verschieben der Prioritäten, was aber letztendlich zum gleichen Ziel führen soll. Wie bekomme ich alles unter einen Hut, ohne den Spaß und die Leidenschaft am Bloggen zu verlieren? Dabei geht es ja nicht nur um das Bloggen an sich, sondern auch um die generelle Zeit, die wir im Netz verbringen: in sozialen Netzwerken, beim Lesen anderer Blogs etc.


Wahrscheinlich wissen die meisten Leser und Leserinnen meines Blogs, dass ich einen Vollzeitjob habe, der gut und gerne mindestens 9 Stunden am Tag in Anspruch nimmt, plus 1 Stunde Fahrtzeit (dank der A57 gern auch mal mehr). Das ist erst einmal nichts besonderes, so wird es den meisten gehen. Hinzukommt für mich mein Label samt Online-Shop und die damit verbundene Leidenschaft fürs Nähen sowie mein Blog mit allem Drum und Dran. Merke: zwei Dinge, die mich glücklich machen. Dann gibt es aber auch noch Familie, Freunde und den Reitsport. Noch mehr Dinge, die mich glücklich machen. Naja, und der Alltag, der ist halt auch noch da: Papierkram, spülen, Wäsche waschen, putzen, einkaufen, kochen ... Will man nicht immer alles, muss aber meist sein. Das ist schon ganz schön viel, finde ich. 

"Aus aktuellem Anlass" ... Ja, da gibt es bald noch etwas, das eingeplant werden "muss" (nein, ich bin nicht schwanger) für mindestens 1 Jahr. Hier geht's um eine Weiterbildung, für die ich so ca. 8 Stunden in der Woche freischaufeln sollte. Uff. Ganz schön viel. Ich merke, während ich diesen Post schreibe, dass es ganz gut ist, die Dinge mal auf den Punkt zu bringen.

Für mich persönlich ist es wichtig, Dinge aufzuschreiben, zu notieren, damit sie gedanklich nicht einfach in die unterste Schublade verschwinden. Daher habe ich einen Taschenkalender, den ich überall mit hinschleppe und in den ich alle Termine eintrage. Bewusst analog. Dann habe ich ein kleines Notizheft, in dem ich meine Ideen sammle - zu Hause oder unterwegs. Ob sie später umgesetzt werden oder nicht, ist egal, die Hauptsache ist, sie sind erst einmal festgehalten. In einem zweiten Kalender notiere ich alles rund um mein Label und den Shop, z. B. Kundenaufträge, mögliche DaWanda-Aktionen, Vorbereitungen für Designmärkte, aber ich plane damit auch mein Blog. Und da kommen jetzt die eingangs erwähnten, bunten Klebezettel ins Spiel. Denn ich habe den verschiedenen Kategorien auf meinem Blog jeweils eine Farbe zugeordnet. Da wären Gelb für Genähtes (auch Shop-News), Orange für alle anderen DIY-Projekte, Grün für Back- und Kochrezepte und Pink für den Rest, z. B. für Posts aus der Rubrik "bloggerlife" oder "Norderney". Stehen Inhalte für einen Blogpost fest, klebe ich mir einen entsprechend farbigen Zettel mit dem Thema oder sogar dem Posttitel in meinen Kalender. Ich sehe, wenn sich vielleicht plötzlich 3 leckere Kuchenrezepte in einer Woche tummeln oder ich eine DIY-Idee noch gar nicht umsetzen konnte, sie aber ursprünglich am nächsten Tag schon zeigen wollte. Die Klebezettel kann ich problemlos hin und her schieben, wie es mir am besten (in den Zeitplan) passt. Die Ideen gehen nicht verloren und ich picke mir das raus, über das ich schreiben möchte. Mir hilft das. 


Zudem versuche ich immer zwei Blogposts auf Vorrat zu haben, nicht unbedingt fertig geschrieben, aber mit fertig bearbeiteten Bildern. Denn das ist das, was ich oft schieben muss: das Fotografieren, weil ich kein gutes Licht habe. Das heißt, dass ich in den dunkleren Monaten meist nur am Wochenende fotografieren kann, weil morgens und abends einfach nicht an vernünftiges Tageslicht zu denken ist.  So wird es vielen meiner BloggerkollegInnen auch gehen. Ich habe mehrmals versucht, nach Plan zu bloggen, also feste Tage für bestimmte Rubriken zu haben. Funktioniert bei mir nicht, auch weil ich bloggen möchte, wenn ich etwas zu sagen oder zu zeigen habe, und nicht weil Dienstag ist und "Genähtes" auf dem Plan steht. Dann ist nämlich meist nichts Genähtes da und aus der Hüfte schießen geht halt auch nicht immer. Denn viele DIY-Projekte gehen eben mit ein wenig "Arbeitszeit" einher, Back- und Kochrezepte möchten vor der Veröffentlichung eingehend getestet werden. Und dafür braucht man Zeit.

Ich habe mir selbst mal ein paar Fragen zum Thema Zeitmanagement beim Bloggen gestellt, die ich hier beantworte. 

Wie oft bloggst du pro Woche/pro Monat?
Ich möchte gern 1x pro Woche bloggen, derzeit sind es aber sogar ca. 3x pro Woche. Das hängt halt immer davon ab, ob und wie viel es zu sagen und/oder zu zeigen gibt und was das analoge Leben so mit einem macht. Mit dem ein oder anderen Blogpost in Reserve klappt das momentan ganz gut. 

Gibt es feste Zeiten, zu denen du bloggst, oder sogar feste Tage?
Nach Plan bloggen, also bestimmte Themen an bestimmten Wochentagen, funktioniert bei mir irgendwie nicht. Ich hab es probiert, aber damit würde ich mich selbst zu sehr unter Druck setzen. Ich veröffentliche Blogposts meistens morgens.

Wie viel Zeit verbringst du mit dem Bloggen?
Je nachdem, wie viele und vor allem welche Ideen ich habe, nehme ich mir am Wochenende Zeit, um eben auch den ein oder anderen Blogpost vorzubereiten. Da können schon mal gut drei Stunden zusammenkommen. Geht es um ein DIY-Projekt, dann geht natürlich noch Zeit voraus. Da ich ja auch blogge, weil ich gern schreibe, fällt es mir meist leicht, die Texte zu verfassen. Okay, dieser Blogpost hier ist auf jeden Fall eine Ausnahme. Ich nutze aber auch gern mal die Mittagspause, um den einen oder anderen Artikel zu schreiben, oder mal den Abend auf der Couch.

Wie nutzt du deine Zeit im Netz (Blogs, soziale Netzwerke ...)?
Ich schaue schon jeden Tag in meine Blogroll, in mein Facebook-Profil und verfolge andere Blogs. Seit ein paar Wochen bin ich auch bei Twitter vertreten, obwohl ich vorher - aus welchen Gründen auch immer - einen großen Bogen darum gemacht habe. Ich versuche wieder mehr bei anderen Bloggern zu kommentieren, was leider zeitweise zu kurz gekommen ist, was ich aber wichtig finde und die Blogger-Community und das Netzwerken ausmacht. Auch hierfür nutze ich gern die Mittagspause im Büro oder mal die Zeit während des Fernsehens. 


So, das war jetzt aber viel Text. Wenn ihr bis zum Ende durchgehalten habt, Hut ab! Und wenn ihr mögt, dann beantwortet doch auch die 4 Fragen, gern als direkter Kommentar oder als Link zu eurem Blogpost dazu. Ich bin gespannt, wie ihr euch so rund um euren Blog organisiert.

Habt einen schönen Tag!
bine


Kommentare:

  1. Hallo Bine,

    da ich ein ziemlicher Blog-Neuling und ansonsten zwanghaft organisiert bin, lese ich immer wieder gerne Post zum Thema Blog-Orga und Zeitmanagement ;-) Die Idee mit dem analogen Kalender fürs virtuelle Leben finde ich sehr gut...ich muss mir auch alles handschriftlich notieren um es für mich zu speichern.

    Bisher arbeite ich mit dem Blog-Planer von Clara von Tastesheriff (der mir bei meiner ersten Twitter-Party empfohlen wurde) und komme damit sehr gut zurecht (ich nutze verschieden farbiges Masking-Tape um Themen in die einzelnen Tage zu kleben und verändern zu können)...ergänzend dazu habe ich ein Blog-Notizbuch immer dabei!

    Und das Blog-Lesen und Kommentieren muss ich dringend intensivieren...das Netzwerken kommt bei mir eindeutig zu kurz ;-)

    Herzlichst,
    Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christina,
      danke dir für dein Feedback! :-) Masking Tape ist auch ne super Idee. Welchen Blog-Planer meinst du denn? Und meinst du die letzte Twitterparty zum Thema Zeitmanagement? Das war auch meine erste ... Allerdings habe ich das mit dem Blog-Planer irgendwie überlesen, glaube ich. :-)
      Liebe Grüße und einen schönen Abend!
      bine

      Löschen
  2. Hallo Bine,

    ich muss sagen, dass ich mich in vielen Punkten wiederfinde. Ich schreibe alles noch per Hand auf, den sonst ist es einfach aus meinem Kopf und ich vergesse Dinge. Für meinen Blog habe ich auch ein Notizbuch, in dem alle Ideen festgehalten werden.

    Diesen Monat habe ich das erste Mal angefangne zu planen und auf einem DINA Zettel alle Tage vom Mai ausgedruckt und auf kleine Posts geschrieben, was ich veröffentlichen möchte oder was ich plane. So ist man eben flexibel, falls das eine nicht klappt, kommt ein anderer Posti drauf.

    Aber Wochentagsabhängige Themen, schaffe ich auch nicht. Es wird veröffentlicht, was da ist :)

    Danke für den tollen Beitrag und die Anregung mit den verschieden farbigen Post its! :)

    Liebe Grüße,
    Stephanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Stephanie,
      vielen lieben Dank für deinen Beitrag! Vielleicht hilft dir der Link unten zu Clara's Blog, wo du dir einen Blog-Planer ausdrucken kannst.
      Liebe Grüße!
      Bine

      Löschen
  3. Hallo Bine,
    genau die Twitter-Party meinte ich und den Planer von Clara
    http://www.tastesheriff.com/auf-gehts-ein-blog-hilfsmittel-bei-viele-baustellen/
    (ich hoffe, ich darf den hier verlinken?!
    Ich hab ihn mir mehrfach ausgedruckt und in einen Ordner geheftet...dann hat man immer ein paar Wochen in Folge im Blick. Manchmal reicht nur nicht der Platz für alle Gedanken ;-)
    LG Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, vielen Dank für den Tipp! Vielleicht schwenke ich ja irgendwann noch mal um und drucke mir die Seiten auch aus. Denn jedes Prinzip oder System darf beizeiten mal überdacht werden. :-)

      Löschen

Ein paar liebe Worte, Fragen oder Kritik? Ich freue mich über jeden Kommentar und versuche alle Fragen zu beantworten. Liebe Grüße!