Dienstag, 26. August 2014

Aus meiner Küche: Himbeer-Streusel-Tartelettes ⎮ #ichbacksmir

Das August-Thema bei Claras #ichbacksmir Aktion heißt "Tarte". Bei mir sind es kleine, köstliche Himbeer-Streusel-Tartelettes geworden. Die sind ratz-fatz fertig, knusprig und fruchtig und schmecken wirklich gut. Egal, ob uns draußen die Sonne anlacht oder es stürmt und regnet. 



Vier Tartelette-Formen à 12 cm Durchmesser (mit herausnehmbaren Boden) mit etwas Butter fetten. 150 g Butter in einem kleinen Topf schmelzen. 220 g Mehl mit 80 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker und 1 Prise Salz mischen. Die geschmolzene Butter zufügen und alles verkneten, bis grobe Streusel entstehen. Den Teig bis auf 1/4 in die Formen geben, andrücken und einen kleinen Rand formen. 300 g TK-Himbeeren (oder gemischte TK-Beeren) auf dem Teig verteilen und die restlichen Streusel ebenfalls verteilen. Bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen ca. 25 Minuten backen. Danach gut auskühlen lassen und aus den Formen lösen. Wer mag, berieselt die Himbeer-Streusel-Tartelettes noch mit etwas Puderzucker oder serviert sie mit einem Klecks Sahne. Oder beides.


Guten Appetit und viel Spaß beim Backen!
bine


Montag, 25. August 2014

Bloggerlife ⎟ Tatort BLOG - Ein Bloggertreffen


Hach, das war schön! Am Freitag hat ein kleines, feines Bloggertreffen bei mir zu Hause im Wohnzimmer stattgefunden. Unter dem Namen "Tatort BLOG - Ein Bloggertreffen" gab es natürlich kein blutiges Gemetzel, dafür viel Fachsimpelei und Spaß, es wurde viel geschnackt und gelacht. Um halb zwei morgens war dann Schicht ... Mit dabei waren Monika von MoBeads, Janine von JOs Creativ und Janine von Schnins' Kitchen




Ganz getreu dem Motto "wir sind Blogger, wir dürfen das", wurde erst einmal das Essen fotografiert. #wirsindbloggerwirdürfendas 



Richtig schön war's und sollte unbedingt wiederholt werden.

Sollten wir beim nächsten Treffen mehr Leute sein, wird das Bloggertreffen ausgelagert. Wohin weiss ich noch nicht. Irgendwo in Krefeld. Wer also Interesse hat, beim nächsten Mal dabei zu sein, der meldet sich gern bei mir. :-)

Habt eine schöne Woche!
bine


Freitag, 22. August 2014

Bloggerlife ⎟ binedoro im Interview bei luzia pimpinella

Hach, ich freu mich wie bolle! Denn ich bin heute zu Gast bei luzia pimpinella. Als ich vor ein paar Wochen eine Mail mit Nics Absender in meinem Postfach vorfand, musste ich echt mehrmals hinschauen, bis ich's geglaubt habe. Die Frage: Möchtest du Teil der Sommerstippvisite sein? Da musste ich nicht lange überlegen. Aber klar doch! Klickt doch mal 'rüber zu luzia pimpinella.



Heute Abend steigt in meinem Wohnzimmer ein kleines Bloggertreffen. Ich stand heute früh bereits in der Küche, in die ich mich auch gleich wieder verziehen werde, sobald ich Feierabend habe. Bin schon sehr gespannt und freue mich auf die Mädels! Mehr dazu am Wochenende hier auf dem Blog.

Ich wünsch' euch was!
bine


Mittwoch, 20. August 2014

Mein Fernstudium ⎟ Kleines Status-Update

Hach ja, das Fernstudium gibt es ja auch noch. Das steht diesen Monat nicht unbedingt auf Platz 1 meiner Prioritätenliste, eher ganz weit hinten. Obwohl das dritte Studienheft das Thema Bloggen und Micro-Bloggen, also Twittern, umfasst und mir eigentlich recht leicht von der Hand gehen sollte. Das tut es auch, die Lektüre ist diesmal für mich recht leicht, aber gleichzeitig fehlt mir der Druck, den ich scheinbar brauche. Den Druck zu recherchieren, zu erarbeiten, zu verinnerlichen. Ich kann schon sagen, dass ich noch was dazugelernt habe, einige Jahre Bloggerdasein hin oder her. Dennoch fällt es mir gerade bei diesem Thema komischerweise schwer, mich aufzuraffen und das Studienheft zu bearbeiten. Vor allen Dingen habe ich großen Respekt vor der Einsendeaufgabe. Klingt beim Durchlesen alles easy peasy, aber genau das schreckt mich eben ab, die Aufgabe eventuell auf die leichte Schulter zu nehmen. 


Ich habe mir aber fest vorgenommen, meinen Rhythmus beizubehalten und pro Monat ein Studienheft inkl. Einsendeaufgabe zu bearbeiten. Der Blick auf den Kalender verrät mir, dass ich für Nr. 3 ja noch 10 Tage Zeit habe. Das sollte zu schaffen sein. Wenn da doch nicht so viel anderes wäre, das erledigt werden will.

Schaffe ich das Studienheft samt Einsendeaufgabe bis zum 30. August, belohne ich mich mit Urlaub. Ha! Der beginnt nämlich netterweise am 1. September. Wenn das kein Ziel ist! 

Habt's schön!
bine


Dienstag, 19. August 2014

Aus dem Nähzimmer ⎟ Heute mal nur ein paar Skizzen

Ich habe mir vorgenommen, mal wieder ein paar neue Klamöttchen für mich zu nähen. Erst einmal ein guter Vorsatz und damit er nicht in Vergessenheit gerät, habe ich ein paar der Ideen, die mir so im Kopf umherschwirren, zu Papier gebracht. Eigentlich ist mein Kleiderschrank gut gefüllt, zumindest für die Zeit, wenn draußen die Sonne scheint und wir uns über sommerliche Temperaturen freuen dürfen. Shirts gibt's also genug und in sämtlichen Variationen. 



Was ich aber noch gern hätte, ist eine Sommerhose. So eine, wie sich Maria/VillaStoff vor Kurzem genäht hat. Toll, oder? Und dann freue ich mich drauf, den Schnitt "Frau Madita" von Nina/Hedi näht zu nähen. Ich liebe Fledermaus-Shirts! Bei den ersten Beispielmodellen kam sofort das Haben-wollen-Gefühl auf. Im letzten Jahr habe ich einen Schnitt für ein Shirt mit rundem Einsatz und ansatzweise U-Boot-Ausschnitt selbst erstellt. Das Shirt hätte ich gern mal mit langen Ärmeln und steht daher ebenfalls auf meiner To-Sew-Liste. Für den Herbst/Winter (wobei ich daran noch gar nicht denken möchte, noch nicht!) steht ein Kuschelpulli auf dem Plan, so einer mit großem Kragen oder sogar mit Kapuze. Habt ihr Schnittmuster-/Ebook-Tipps für mich? 

Über Farben (und Muster) mache ich mir dann Gedanken, wenn es soweit ist. Allerdings sollte ich mit dem Nähen der Sommerhose nicht mehr allzu lange warten, sonst wird sie erst im nächsten Jahr ausgeführt. Wo bitte ist der Sommer hin?

Ich wünsch' euch was!
bine



Donnerstag, 14. August 2014

DIY ⎟ Ein Beutel für ganz viel Leergut


Ich bin ein (Wasser-)Flaschenkind, will heißen, ich trinke Wasser am liebsten aus der Flasche. Stellt man mir ein Glas Mineralwasser hin, darf es maximal halb voll sein, sonst bleibt die Hälfte drin. Ich muss mich meist zwingen zu trinken und um mir das etwas zu erleichtern, kaufe ich Wasser ohne Kohlensäure und das derzeit in 0,5-Liter-Plastikflaschen. Nicht gerade umweltfreundlich, hilft mir aber mehr zu trinken. Eine 1,5-Liter-Flasche würde ich kaum anrühren. 

Damit sammelt sich bei mir aber auch eine Menge loses Leergut an, das meist in unschönen Taschen hinter der Küchentür verweilt. Dafür habe ich am Wochenende tief ins Stoffregal gegriffen und den tollen Früchte-Stoff hervorgeholt, der hier schon sehr lange auf seinen Einsatz wartet. Kombiniert mit dunkelbraunem Kunstleder ergibt er einen großen, hübschen Beutel, der ab nun das Leergut beherbergen wird.


Und so habe ich's gemacht:
Von dem Kunstleder schneidet ihr einen Kreis mit einem Durchmesser von 34 cm als Boden zu, ebenso einen Streifen in der Größe 106 x 12 cm und einen Streifen von 106 x 4 cm. Von dem Hauptstoff (bei mir der Früchte-Stoff) braucht ihr ein Stück in der Größe 106 x 50 cm (B x H). Je nach Stoff fasst ihr die Kanten mit einem Zickzack-Stich ein, damit nichts ausfranst (ich habe mir das gespart). 
Zuerst wird der breite Kunstlederstreifen an die untere Kante des Hauptstoffes genäht (achtet bei Motivstoffen auf die Laufrichtung des Motivs). Dann näht ihr den schmalen Streifen an die Oberseite des Hauptstoffes. Jetzt legt ihr das Stoffstück rechts auf rechts und schließt die Seitennaht, wobei sich die Quernähte treffen sollten. Als nächstes steckt ihr den Boden an den breiten Kunstlederstreifen und näht einmal herum. Der obere schmale Streifen wird jetzt nach innen eingeschlagen und ihr verstürzt damit die Beutelöffnung. Für die Henkel habe ich ein weiches Baumwoll(gurt)band aus dem Fundus genommen, 2x in 30 cm Länge zugeschnitten. Die Henkel näht ihr nun von innen gegenüberliegend fest.



Ganz simpel, nicht gefüttert, aber für den Zweck vollkommen ausreichend. :-)

Viel Spaß beim Nähen!
bine

PS: Damit geht's heute zu RUMS. Und solltet ihr einen Beutel nach dieser Anleitung nähen, dann verlinkt bitte zu diesem Post. Dankeschön! :-)


Mittwoch, 13. August 2014

Bloggerlife ⎟ Ein Hashtag zum Mitschleppen

Als ich im Mai zusammen mit Monika ein paar Tage in Hamburg verbracht habe, hatten wir natürlich immer ganz Blogger like unsere Kameras und Smartphones griffbereit und haben es uns nicht nehmen lassen, vor jedem Essen erst einmal dasselbige zu fotografieren und möglichst noch schnell bei Instagram, Facebook und/oder Twitter zu posten. Komische Blicke vom Nachbartisch wurden ignoriert. 

Irgendwann kam mir dann der Hashtag #wirsindbloggerwirdürfendas in den Sinn, der letztlich die einzig logische Erklärung für unser von Nicht-Bloggern oft als unverständlich eingestuftes Verhalten ist. Was gibt es dazu noch zu sagen? Nix. :-)


Der Hashtag #wirsindbloggerwirdürfendas begleitete uns fortan durch den Tag. Während der Heimreise entstand dann die Idee, den Hashtag auf Taschen zu verewigen, um fragenden Blicken erst gar keine Chance zu geben. Und als Souvenir einer kleinen Bloggerreise. Wieder zu Hause wurde meine Schwester mobilisiert, die die Vorlage für die Taschen erstellt hat. 

Ha, da soll noch einmal einer komisch gucken, wenn ich beim nächsten Café-Besuch in Begleitung dieser Tasche den himmlischen Schokokuchen samt Vanilleeis und Karamellsoße von allen Seiten fotografiere. Oder?

Habt einen schönen Tag!
bine

PS: Ihr wollt nicht wissen, wie oft ich die Druckvorlage korrekturgelesen habe. :-)


Dienstag, 12. August 2014

Aus dem Nähzimmer ⎟ Patchworkdecken für Mädels und Jungs

Wer mir auf Instagram folgt, konnte am Wochenende schon den ein oder anderen Blick auf zwei neue Patchworkdecken werfen. Seit einiger Zeit nähe ich Patchworkdecken auf eine andere Art und Weise: mit Fleece-Rückseite und extra Binding. Das dauert zwar nicht weniger lange, es sind sogar ein paar Arbeitsschritte mehr, diese gehen mir persönlich aber leichter von der Hand.

Letzte Woche sind zwei Decken für Kinder entstanden, für Mädels und Jungs gleichermaßen, und bereits im Shop zu haben:





Wie ich bei der Entstehung von Patchworkdecken vorgehe, habe ich euch hier letzte Woche beschrieben, ein kleiner Einblick hinter die Kulissen sozusagen. Und wer sich gefragt hat, warum das am Wochenende "so schnell" ging: Das Zuschneiden, das Nähen der Streifen und Zusammennähen derselbigen hatte ich bereits im Laufe der letzten Wochen erledigt, über mehrere Tage verteilt. Für alles, was danach für die Fertigstellung einer Decke noch anfällt, verfrachte ich meine Nähmaschine auf den großen Tisch. Dort habe ich einfach mehr Platz. So kommt es dann aber mal vor, dass ich zwei Decken direkt hintereinander fertigstelle, wie am Wochenende geschehen.

Ich wünsch' euch was!
bine


Freitag, 8. August 2014

Aus dem Leben ⎟ Jetzt macht sie auch noch Sport

Es ist ja nun nicht so, dass ich unsportlich bin. Immerhin schwinge ich mich einmal in der Woche aufs Pferd und da kommt nicht nur der Vierbeiner ins Schwitzen. Allerdings fallen sonstige sportliche Aktivitäten eher in die Kategorie "kann man, muss man aber nicht". Und wenn, dann sehr unregelmäßig. Das hat sich vor Kurzem geändert. Denn da habe ich mir die DVD "Shred - Schlank in 30 Tagen" von Jillian Michaels bestellt. Drei komplette Workouts, also drei Levels, in denen man sich steigern kann. 


Die Anleitungen sind simpel, die Workouts durch die Moderation sehr kurzweilig und ich muss mich nicht extra auf den Weg ins Fitnessstudio machen. Es macht Spaß und vor allem fühle ich mich nachher immer gut. Perfekt. Allerdings setze ich das Workout nicht jeden Tag um. Das bekomme ich zeitlich einfach nicht hin, auch wenn man nur 20 Minuten dafür einplanen muss. Aber ich versuche, es so oft wie möglich in meinen Alltag einzubauen. Die meisten Übungen sind mir sogar bekannt und ich weiss, worauf ich achten muss. Da habe ich aus meiner Zeit als Group-Fitness-Trainerin doch nicht alles vergessen. Ja, ich bin ausgebildete Group-Fitness-Trainerin (Aerobic, Step-Aerobic, Workout) und hab sogar eine Grundausbildung fürs Indoor-Cycling absolviert, ist aber alles schon ein Weilchen her. :-)

Da ich mir bewusst kein Ziel gesetzt habe (soundso viele Kilos verlieren, 30 Tage durchhalten etc.), außer mich mit und durch den Sport gut zu fühlen, bin ich gespannt, was die nächsten Wochen bringen. 

Innerer Schweinehund? Kennt ihr Shred? Einfach anfangen!

Habt ein schönes Wochenende!
bine

Dienstag, 5. August 2014

Aus dem Nähzimmer ⎟ So entsteht bei mir eine Patchworkdecke + ein Ergebnis

Auf meinem neuen zweiten Arbeitstisch häufen sich gerade wieder Stoffstapel für kuschelige Decken. Heute gibt es einen kleinen Einblick, wie ich bei der Herstellung von Patchworkdecken vorgehe. 

Zuerst erstelle ich ein Farb- bzw. Musterschema, wozu ich die Stoffe zusammenstelle. Geht es um einen Kundenauftrag, fotografiere ich die Stoffkombination. Das hilft ganz gut, wenn es um Kundenanfragen geht, die per E-Mail abgestimmt werden. 


Sind die Farben/Muster vom Kunden freigegeben bzw. habe ich selbst das OK gegeben (wenn es um Produkte z. B. für meinen Shop geht), lege ich eine Vorlage an für die Verteilung der Stoffe. Habe ich Fotos der Stoffe, baue ich die Decke vorab am Laptop zusammen, ebenfalls super zur Abstimmung von Kundenaufträgen. Ansonsten skizziere ich die Decke samt Mustern und Farben auf Papier. Diese Vorgehensweise nutze ich immer für Produkte, die für meinen Shop gedacht sind, da ich die ja nur mit mir selbst abstimmen muss. :-) Je nach Anzahl der Quadrate, die sich nach der Deckengröße richtet, lege ich vorab schon fest, wie viele Quadrate ich je Stoff unterbringen möchte. Das wiederum richtet sich danach, wie viele unterschiedliche Farben und Muster vorgesehen sind. Mit Hilfe der Skizzen behalte ich auch später beim Nähen den Überblick, gerade wenn ein Projekt nicht an einem Stück fertiggestellt wird (was meistens der Fall ist).


Dann geht's ans Zuschneiden der Quadrate, was ein wenig an Fließbandarbeit erinnert, besonders dann, wenn eine Patchworkdecke 70 Quadrate umfasst. Ich lege die Quadrate vor dem Nähen immer noch einmal so angeordnet hin, wie die Decke laut Skizze später aussehen soll. Dann kann man ggf. noch einmal etwas tauschen. Wenn die Decke dann fertig ist, sieht sie so aus:




Ein schöner Auftrag. Und da die Decke bereits am Wochenende ihren Besitzer gewechselt hat, weiß ich auch, dass sie gut angekommen ist. :-) Hier liegen bereits zugeschnittene Stoffe für zwei weitere Patchworkdecken bereit. Klingt nach Arbeit, oder? Ist es auch, aber es macht Spaß!

Habt einen schönen Tag!
bine


Sonntag, 3. August 2014

#freezeplease ⎟ Meine liebsten Momente im Juli

Wie schon der Juni war auch der Juli für mich sehr anstrengend, in vielerlei Hinsicht. Aber ich halte hier mal meine liebsten Momente aus dem Juli fest.


Nicht nur, um mir wegen dem ein oder anderen Ärger Luft zu machen, sondern auch um wieder fit zu werden, habe ich mit Shred begonnen. Ein Fitness-Programm, bei dem täglich 20 Minuten geschwitzt wird. Yeah, ich bin schon bei Level 2! Und laufen war ich seit unserem Norderney-Urlaub im April auch endlich mal wieder. Dann habe ich mich riesig gefreut, dass sich das Lernen gelohnt hat und ich den zweiten Abschnitt meines Fernstudiums mit Bravour gemeistert habe. Ja, das sage ich jetzt mal so. Endlich wieder ein Mädelsabend mit leckerem Essen beim Mexikaner. Schön draußen, weil uns der Juli ja so manche Knaller-Sommertage beschert hat. Leider aber auch Knaller-Unwettertage mit sintflutartigem Regen. Gebacken habe ich auch: einen Pull-apart-Cake. So klebrig war meine Küche noch nie und das wäre eigentlich auch nicht unbedingt ein Moment zum Einfrieren, aber es hat echt Spaß gemacht, sodass ich das süße, klebrige und leckere Ding hier gern erwähne. Dass wir im Juli Fußball-Weltmeister geworden sind, muss ich wohl keinem erzählen. Definitiv ein Moment zum Einfrieren! Und ich bin mir sicher, dass es an meinem Frühstück am Morgen des Finales lag. 

Nic sammelt wieder alle Beiträge zu #freezeplease.

Ich wünsche euch einen tollen Start in die neue Woche!
bine