Samstag, 28. November 2015

Home ⎟ Advent, Advent

binedoro Blog, Adventskranz, Tannenwald, Dekoration

Draußen ist es kälter geworden, ich habe die dicke Winterjacke aus der hintersten Ecke meines Kleiderschranks hervorgeholt, Schal und Mütze liegen bereit. Und seit heute ist auch mein Adventskranz ohne Kranz fertig und steht in den Startlöchern für die Adventszeit. Denn morgen ist der 1. Advent - und dann? So richtig in Weihnachtsstimmung bin ich noch nicht und ich habe auch noch keine Idee, was die Liebsten in diesem Jahr unterm Tannenbaum finden werden. Macht nichts. Denn ich weiss, was ich in diesem Jahr alles erlebt und vor allen Dingen geschafft habe. Und wenn die Weihnachtsdeko dann eben noch etwas auf sich warten lässt, dann ist das eben so.

binedoro Blog, Adventskranz, Tannenwald, Dekoration

binedoro Blog, Adventskranz, Tannenwald, Dekoration

binedoro Blog, Adventskranz, Tannenwald, Dekoration

Mit meinem Adventskranz, der seit ein paar Jahren ohne Kranz daherkommt, bin ich aber sehr zufrieden. Ein schneebedeckter Tannenwald und Holzsterne werden bewacht von Herrn Elch. Irgendwann kommt die Besinnlichkeit ganz von allein. Bloß kein Stress.

binedoro Blog, Adventskranz, Tannenwald, Dekoration

Ich wünsche euch einen schönen 1. Advent. Macht's euch gemütlich.


Freitag, 27. November 2015

DIY ⎟ Weihnachtspost 2015 selbstgemacht

binedoro Blog, DIY, Weihnachtspost, Weihnachtsgrüße, Adventszeit, Tutorial, drucken, stempeln

Läuft. So hieß es im letzten Post, der jetzt schon wieder einige Tage zurückliegt. In dieser Zeit war ich in Köln auf der Blogst Konferenz, habe viel in der Agentur gearbeitet, jede Menge Shop-Bestellungen verpackt und verschickt und habe es geschafft einen großen Schwung Weihnachtskarten zu gestalten. Und darum geht es heute. Denn in den letzten Jahren habe ich es mir in der Adventszeit zur Aufgabe gemacht, hübsche Weihnachtsgrüße an Freunde, Bekannte und Kunden zu versenden. In diesem Jahr ging es meinem großen Vorrat an bunten Papieren an den Kragen.

binedoro Blog, DIY, Weihnachtspost, Weihnachtsgrüße, Adventszeit, Tutorial, drucken, stempeln

binedoro Blog, DIY, Weihnachtspost, Weihnachtsgrüße, Adventszeit, Tutorial, drucken, stempeln

binedoro Blog, DIY, Weihnachtspost, Weihnachtsgrüße, Adventszeit, Tutorial, drucken, stempeln

Aus dem gemusterten Karton (die Rückseite sollte weiß sein) habe ich Postkarten in DIN A6 geschnitten und die bunte Seite mit Häuserreihen, Tannenbäumen und Sternen bestempelt. So lassen sich aus Papierresten im Handumdrehen tolle Grußkarten herstellen. 

binedoro Blog, DIY, Weihnachtspost, Weihnachtsgrüße, Adventszeit, Tutorial, drucken, stempeln

binedoro Blog, DIY, Weihnachtspost, Weihnachtsgrüße, Adventszeit, Tutorial, drucken, stempeln

binedoro Blog, DIY, Weihnachtspost, Weihnachtsgrüße, Adventszeit, Tutorial, drucken, stempeln

Stempel könnt ihr ganz leicht selbst herstellen, zum Beispiel aus Moosgummi und kleinen Holzklötzen oder mit Hilfe von Linolwerkzeug aus einfachen Radiergummis geschnitzt.


Wie jedes Jahr die Frage: Versendet ihr Weihnachtspost ganz klassisch per Post oder kommen eure Weihnachtsgrüße per E-Mail beim Empfänger an?

Habt einen schönen Start ins Wochenende!
Bine


Dienstag, 10. November 2015

Nähen ⎟ Läuft.

binedoro Blog, nähen, Kissen mit Sprechblase, läuft

Heute nur kurz und knapp eine Frage: Läuft's bei dir? Wenn ja, gibt es das passende Statement-Kissen mit Sprechblase ganz neu im binedoro Shop

Einen schönen Tag und liebe Grüße!
Bine


Sonntag, 8. November 2015

Heidelberg ⎟ Altstadt, Zuckerladen, Schloss und Schnitzelbank

 

Wart ihr schon einmal in Heidelberg? Ich war am letzten Wochenende zum ersten Mal dort, habe vieles über die Stadt am Neckar gelernt, einen super Restaurant-Tipp für euch und habe jede Menge Fotos mitgebracht.



In Heidelberg angekommen, haben Janine und ich erst einmal den Weg in die Altstadt gesucht und gefunden. Unser Ziel: der Zuckerladen in der Plöck, einer Straße, in der man aufpassen muss, nicht von Fahrradfahrern überrollt zu werden. Beim Betreten des von außen recht unscheinbaren Ladens schwappte uns gleich der süße Duft von Weingummi und Lakritz entgegen und wir standen im Süßigkeiten-Paradies. Der schmale Raum war bis oben hin voll mit süßen Leckereien. Unsere Frage, ob wir fotografieren dürften, wurde erst verneint, brachte uns dann aber ins Gespräch mit der sympathischen Inhaberin, die uns ein wenig über den Zuckerladen erzählte und uns mit einem Restaurant-Tipp fürs Abendessen versorgte. Eine gemischte Tüte musste am Ende natürlich noch mit.

Mit knurrendem Magen machten wir uns auf den Weg zur "Schnitzelbank", ein Restaurant und Weinstube, wo es keineswegs nur Schnitzel zu futtern gibt. Die Räumlichkeiten waren ursprünglich eine Küferei und Weinhandlung. Der Name stammt von der speziellen Werkbank, auf der die Fassdauben beschnitzt wurden.  Man sitzt an den alten Tischen, meist zusammen mit anderen Gästen, denn das Restaurant ist klein, aber urgemütlich, zudem der Service richtig gut und das Essen deftig und sehr lecker.




Der Samstag begann für uns mit einem Feueralarm im Hotel, der sich glücklicherweise aus Fehlalarm im angrenzenden Supermarkt herausstellte. Dennoch standen wir erst einmal mit nassen Haaren, in Leggings und Schuhen ohne Socken zusammen mit den anderen Hotelgästen draußen vor dem Gebäude. Was für ein Start in den Tag. 
Am Vormittag stand eine Stadtführung durch die Heidelberger Altstadt auf dem Plan. Wir fanden uns zu einer kleinen Bloggerrunde zusammen und streiften mit Natalie, Ani, Lena, Miri und Michael durch kleine Gassen und besichtigten u. a. das Studenten-Gefängnis der Universität, das bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts genutzt wurde. Beeindruckend waren die bemalten Wände im Studentenkarzer. Denn hier hatte sich in den letzten Jahrzehnten seiner Nutzung jeder Insasse mit Namen und Studentenverbindung verewigt. Am Ende war die Zeit im Gefängnis für die Studenten ein Spaß und keineswegs eine Strafe, vielmehr war man stolz darauf, dass man sich den Regeln der Universität widersetzt hatte. 



Nach der Stadtführung fuhren wir mit der Bahn hoch zum Schloss und genossen einen tollen Blick auf die Stadt bei strahlend blauem Himmel und Sonnenschein mit viel Potenzial zum Fotografieren. Sehr witzig waren die vielen Brautpaare, die sich an diesem Tag dort haben fotografieren lassen. Der goldene Herbst zeigte sich aber auch von seiner besten Seite.











Den frühen Abend nutzten wir noch für eine ausgiebige Shoppingtour, aßen Heidelberger Pflastersteine mit einer ordentlichen Portion Nougat, kehrten im alteingesessenen Restaurant "Zum roten Ochsen" ein und ließen den Abend in einer deutlich weniger touristischen Bar mit dem sympathischen Namen "3 Zimmer Küche Bar" ausklingen.


Am Sonntag liefen wir über die Alte Brücke auf die andere Seite des Neckars und stiegen den Schlangenweg hinauf. Und "hinaufsteigen" ist wirklich so gemeint. Denn der Weg war steil und wir ziemlich schnell ohne Puste. Oben angekommen, schlenderten wir den Philosophenweg entlang, wobei wir leider ein wenig auf die schöne Aussicht warten mussten. Nebel hing über Heidelberg und wir sahen anfangs quasi nichts, bis sich dann doch irgendwann der Dunst verzog.





Mein Fazit: Heidelberg ist wirklich schön und ich komme auf jeden Fall wieder! Dann aber bitte ohne Feueralarm.

Liebe Grüße!
Bine


Vielen lieben Dank an das Heidelberg Marketing. Wir wurden zur Stadtführung eingeladen und mit Tickets fürs Schloss, mit Stadtplänen und umfangreichem Infomaterial versorgt.