Samstag, 22. September 2012

Norderney im September. Der Osten der Insel oder das Ende der Welt.




Zu Fuß bis ans gefühlte Ende der Welt. Nach gut 2,5 Stunden Fußmarsch wurden wir aber belohnt: mit Seehunden, die sich unweit von uns in der Sonne tummelten. Vom Wrack war nicht allzu viel zusehen: Sand und Wind hatten ganze Arbeit geleistet. Große (und wenn ich große sage, meine ich das auch) Austernmuscheln haben wir gefunden, Schneckenhäuser ebenso. Insgesamt 6 Stunden waren wir unterwegs. Und manchmal kam es mir so vor, als befände ich mich in der Wüste (wenn ich das Meer rechts von mir mal außer Acht ließ).




Damit endet meine Fotostrecke rund um die Insel. Das war Norderney im September. Und ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Besuch.



Kommentare:

  1. Unfassbar schön!

    Liebe Grüße vom wirklichen Ende der Welt (Neuseeland),

    Franzi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Bine, ich habe dich für einen Award nominiert. Genaueres findest du auf meinem Blog. Würde mich sehr freuen, wenn du ihn annimmst! Liebe Grüße Janine

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google